Online Video-Recorder

Kennen Sie das? Sie erfahren von Ihrem Arbeitskollegen im Büro dass es heute Abend im TV eine tolle Sendung gibt. Da sie erst später nach Hause kommen verpassen Sie die Sendung. Zum Aufnehmen ist es auch schon zu spät, da sie nicht zu Hause sind. Wäre es da nicht praktisch, wenn Sie kurz über das Smartphone oder einem Internet-PC die Aufnahme programmieren könnten? Später zu Hause laden Sie die aufgenommene Sendung dann als Videodatei aus dem Internet – oder gucken die Aufnahme direkt online als Streaming in bester Bildqualität.

Das können Online-Videorecorder

Mit einem Online Videorecorder gehört dieses Beispiel nicht mehr der Vergangenheit an. Sie können kinderleicht per Smartphone oder einem anderen Computer TV-Sendungen aufnehmen. Das Herunterladen und Anschauen der Videoaufnahmen ist genauso einfach. Weitere Vorteile die ein Online-Videorecorder bietet ist das digitale Aufnahmearchiv. Hier können bis zu 40 Stunden oder teilweise sogar unbegrenzt Aufnahmen abgespeichert werden.

Gleichzeitige Aufnahmen

Häufig laufen die Top Hollywood-Blockbuster alle gleichzeitig zur selben Zeit im Fernsehen. Mit einem digitalen Online Videorecorder können Sie mehrere Sender parallel aufnehmen, so verpassen Sie nichts mehr.

Wie das funktioniert und was es dabei zu beachten gibt erklären wir auf dieser Website. Wir haben Hintergrundinformationen zum Thema Online-Videorecorder, einfach und verständlich erklärt.

Von Zeit zu Zeit erweitern wir diese Informationsseite und stellen neue Informationen zum Abruf bereit, ein gelegentliches Vorbeischauen lohnt sich also.

Was sind Online-Videorecorder?

Bei einem sogenannten Online Videorecorder handelt es sich um einen Service der es erlaubt Fernsehsendungen (Spielfilme, Serien, …) aufzunehmen und als Videodatei aus dem Internet herunterzuladen. Ein eigener Videorecorder wird dafür nicht benötigt.
Das funktioniert so: über ein Web-Interface kann man im aktuellen und kommenden Fernsehprogramm stöbern und Sendungen ganz einfach mit einem Mausklick zur Aufnahme markieren. Der Dienstleister – der den virtuellen Videorecorder zur Verfügung stellt – zeichnet die Sendung dann im Auftrag des Kunden auf und stellt diese anschließend über die Webseite für den jeweiligen Kunden als Videodatei zum Download bereit.

Save.TV

Der vermutlich bekannteste Online Video-Recorder ist Save.TV. Wir haben ihn 14 Tage lang unter die Lupe genommen und getestet. Unsere Erfahrungen damit möchten wir im Folgenden in Form eines kurzen Testberichtes beschreiben.

Auf der Website von Save.TV kann man sich für einen kostenlosen 14-tägigen Test des digitalen Videorecorders anmelden. Bei der Anmeldung müssen sämtliche Daten korrekt eingegeben werden – inklusive Bankverbindung. Diese wird benötigt, da sich der Testzugang automatisch nach den 14 Tagen in einen kostenpflichtigen Dienst umwandelt. Es ist aber durchaus möglich innerhalb der 14 Tage zu kündigen, wenn man mit den Leistungen nicht zufrieden ist oder einfach nur mal neugierig war und diesen Service testen wollte. Erst nach Ablauf der Testperiode fallen dann Gebühren in Höhe von 4,99 EUR/Monat an (bei einer Laufzeit von 12 Monaten). Wer lieber alle drei Monate kündigen können möchte zahlt etwas mehr, nämlich 9,99 EUR pro Monat.

Programmierung

Nach der Anmeldung erhält man eine E-Mail mit den Zugangsdaten. Hier sollte man darauf achten, dass die E-Mail nicht im Spamfilter untergeht. Mit den Zugangsdaten kann man sich anschließend sofort einloggen und mit dem TV-Navigator das Fernsehprogramm – wie in einer Fernsehzeitschrift – begutachten und mit einem weiteren Mausklick auch gleich eine Sendung zur Aufnahme programmieren. Der TV-Navigator ist dabei sehr übersichtlich gehalten. Wer vor Anmeldung schon mal einen Blick riskieren möchte muss sich nur auf die Website von Save.TV begeben. Der TV-Navigator steht für alle zur Verfügung – auch ohne dass man sich eingeloggt hat.

Aufnahme

Für die Aufnahme steht leider kein VPS zur Verfügung, weshalb die Aufnahme immer zum entsprechenden Zeitpunkt, der in der Fernsehzeitschrift angegeben ist, beginnt. Es ist aber möglich in den Einstellungen eine Pufferzeit einzustellen. Wenn der Puffer beispielsweise 5 Minuten beträgt, dann beginnt die Aufnahme fünf Minuten vor der angegebenen Zeit und endet auch fünf Minuten nach dem in der Fernsehzeitschrift angegeben Zeitpunkt. Nach der Ausstrahlung der Sendung wird diese ungeschnitten von Save.TV komprimiert und als Videodatei (.avi oder .mp4) auf dem Server abgelegt. Bei unseren Tests dauerte es etwa immer fünf bis zehn Minuten bis die Sendung zum Download bereit stand. Im Basis-Paket beträgt der persönliche Speicherplatz für Aufnahmen 50 Stunden. Wer sich für das etwas teurere XL-Paket entscheidet bekommt mehr Leistung: Das Aufnahmearchiv ist dort unlimitiert.
Bildqualität

Bei der Bildqualität muss zwischen dem Basis-Paket und dem XL-Paket unterschieden werden. Die Aufnahmen kommen im XviD-Format als avi-Datei mit einer Bitrate von 1100 kb/s und einer Auflösung von 720 x 544 Pixel daher. Im XL-Paket stehen die Aufnahmen dagegen im hochauflösenden h.264 Format als mp4-datei zur Verfügung. Die Videobitrate beträgt dann 1600 kb/s und die Audiobitrate 256 kb/s (statt 128 kb/s). Mit dem Windows Media Player lassen sich die Dateien problemlos abspielen, entweder direkt im Streamingverfahren oder aber nach komplettem Download vom Server. Sowohl die Bildqualität des Basis- als auch des XL-Pakets können absolut überzeugen. Die Bildqualität übertrifft die eines herkömmlichen Videorecorders um längen.

Fazit

Sehr komfortabel ist die Programmierung der Online Video-Recorder, auch der Speicherplatz der Online Video-Recorder ist ausreichend zum Aufnehmen von Fernsehsendungen. Wer eine schnelle DSL-Verbindung besitzt wird auch nicht vor den Dateigrößen zurück schrecken. Wer allerdings nur eine ISDN-Leitung oder gar ein Modem besitzt für den ist Save.TV wohl nicht geeignet.

In allem ist Save.TV allerdings eine sehr interessante und brauchbare Lösung, wer noch nicht ganz überzeugt ist, dem empfehlen wir einen 14-tägigen kostenlosen Test. Online Videorecorder haben übrigens nicht viel mit herkömmlichen Videorekordern gemeinsam.